Die Welt-Spirale wurde 1962 in Linz gegründet. Sie ist eine, nicht an Parteien gebundene, multikonfessionelle, internationale  Gemeinschaft  fortschrittlich denkender Menschen. Ihre Ziele sind folgende 25 Punkte:


Die Ziele der "Welt-Spirale" Ethische Gesellschaft für Fortschritt und Welterneuerung:  

A) Weltpolitische Evolution

  1. Förderung aller Bestrebungen, welche die Bildung einer gemeinsamen Weltregierung ermöglichen, beginnend mit einer Pannationalen Union, die sich zu einer Pannationalen Weltunion erweitern soll.
  2. Förderung aller Bestrebungen zur totalen militärischen Abrüstung, um die enormen Ausgaben für Rüstung und Krieg in Zukunft friedlichen Zwecken zuführen zu können.
  3. Förderung aller Bestrebungen, die Kriege im nationalen, internationalen und religiösen Leben verhindern, um den Kampf aller gegen alle zu beenden.
  4. Förderung des sittlich-religiösen Ideals: - des Weltfriedens auf der Erde.
  5. Förderung der internationalen Verständigung und Versöhnung der Völker und Verhinderung von Hass, Rache und Brotneid.
  6. Überwindung der politischen, religiösen und klassentrennenden Gegensätze und Anwendung von Duldsamkeit in den Beziehungen der Völker und der Menschen.
  7. Förderung aller Bestrebungen, die der organisatorischen Verbreitung der Weltfriedensidee bei allen Völkern der Erde führen.

B) Soziale, wirtschaftliche und gesellschaftliche Evolution

  1. Förderung aller Bestrebungen zur Erreichung einer größtmöglichen Existenzsicherung und eines größtmöglichen allgemeinen Wohlstandes entsprechend den von der Natur und Ethik vorgegebenen Gesetzen: - Natursozialismus statt Kommunismus und Kapitalismus.
  2. Förderung einer größtmöglichen Freiheit. Förderung von Wissenschaft, echter Kunst und jeder positiven Begabung.
  3. Förderung einer größtmöglichen Wirtschaftlichkeit beziehungsweise Produktivität. Anerkennung und Förderung der privaten Unternehmer-Initiative als Naturrecht,  daher Beschränkung der Verstaatlichung auf ein Minimum. Förderung von Gewerbe und freien Berufen.
  4. Beseitigung der Zinswirtschaft aus ethischen und wirtschaftlichen Gründen. Beseitigung des arbeitslosen Einkommens ohne vorherige Leistung beziehungsweise ohne Teilnahme am Unternehmer-Risiko.
  5. Verstaatlichung des gesamten Geld-, Kredit- und Versicherungswesens als berechtigte und notwendige Ausnahme aus ethischen, sozialen und wirtschaftlichen Gründen. Einführung einer dynamischen Indexwährung, das heißt, Deckung der Währung durch die Produktion. Sicherung eines raschestmöglichen Geldumlaufes.
  6. Grund und Boden sind eine vorhandene Gabe, daher Beseitigung des Bodenwuchers und Vergemeinschaftung von Grund und Boden Gemeindeverwaltung und pachtweise Überlassung des Bodens an die besten Benutzer, aber Beibehaltung des privaten Rechtes auf Häuser und Betriebsstätten, da nur diese selbst geschaffen wurden.
  7. Förderung der Leistungsdemokratie und des Führungsprinzips des geistig Höherstehenden. Abschaffung von Geld- und Blutsaristokratie. Nicht Geld und Blut adeln, sondern Geist und geistreiche Gesinnung.

C) Technische Evolution

  1. Förderung einer naturnahen Technik, das heißt, einer Biotechnik unter Ausnützung der in der Natur vorhandenen Bewegungs- und Energieprinzipien.
  2. Förderung aller Bestrebungen zur Verbesserung der biologischen Lebensgrundlagen. Größtmögliche Begrünung der Erde durch naturrichtige Aufforstung und biologischen Landbau.
  3. Förderung aller Bestrebungen zur Gesunderhaltung von Mensch. Tier und Pflanze. Reinerhaltung von Luft, Wasser und Erde.

D) Religiöse Evolution

  1. Anerkennung und Tolerierung sämtlicher Weltreligionen, die aus der Hellen Quelle stammen, in ihrem unverfälschten ursprünglichen Sinn.
  2. Unterstützung echter religiöser Erneuerungsbestrebungen und Förderung des Studiums der vergleichenden Religionswissenschaft.
  3. Förderung, Studium und Anwendung der Lebendigen Ethik als der gemeinsamen und erweiterten Grundlage sämtlicher Weltreligionen.
  4. Studium der psychischen Energie und der Psychomechanik.
  5. Anerkennung des Naturgesetzes von Ursache und Wirkung (Karma) als Grundlage der Gestaltung des menschlichen Schicksals und der menschlichen Beziehungen.
  6. Anerkennung des Gesetzes der Verschiedenheit als Lebensgrundlage und Notwendigkeit und der daraus abzuleitenden Vor- und Nachexistenz der Seele sowie des daraus erkennbaren Naturgesetzes der Reinkarnation.
  7. Anerkennung der Gleichberechtigung der Geschlechter und Einsatz der Frauen als Priester.
  8. Anerkennung der Hellen Hierarchie und Hellen Bruderschaft als geistige Führung der Menschheit sowie Anerkennung des Grundgesetzes der Bipolaritat auch im Gottesbegriff, das heißt, Gottvater-und Gottmutter-Vorstellungen als Gleichwertig sowie Anerkennung der Unendlichkeit und Unbegrenztheit in Zeit- und Raum als ewig existierendes, universelles Kraftfeld - UNIVERALO.

Letzte Aktualisierung am 31.10.2011